Heiße und kalte Konflikte in Organisationen

 
mit Friedrich Glasl:

Konflikte in Organisationen können „heiß“ ausgetragen werden. Der Streit ist dann offensichtlich und die Beteiligten schenken sich nichts. Sehr viel häufiger findet man aber in Organisationen die „kalte“ Form der Konflikt- austragung, bei der unterschwellige Aktionen eine große Rolle spielen: Informationen zurück- halten, Intrigen spinnen oder undurchdringliche
„Mauern“ zwischen Teams oder Abteilungen aufbauen. Wer Organisationskonflikte bearbeiten will, sollte die Besonderheiten von „heißen“ und „kalten“ Konflikten kennen. Dazu bietet dieses
Friedrich Glasl zeigt in einem Großgruppen-Workshop mit mehreren Hundert Mitarbeiter- Innen der Stadtverwaltung München die Eigenarten von „heißen“ und „kalten“ Konflikten. Die Veranstaltung verlief interaktiv und praxisnah, denn drei Mitglieder des Unternehmens- theaters „Business Class“ spielten in improvisierten Szenen „heiße“ und „kalte“ Konflikte aus dem Alltag der Stadtverwaltung.

Inhalt

» Wie werden im Arbeitsumfeld aus sachlichen Differenzen destruktive Konflikte?
» Woran lassen sich verdeckt schwelende „kalte“ Konflikte rechtzeitig erkennen?
» Wie ist die besondere Dynamik offen ausgetragener „heißer“ Konflikte?
» Was können Betroffene und helfende Personen in „heißen“ und „kalten“ Konflikten tun?